Hemmschwellen bei Nutzung der Wasserkraft !

In Sachen Wasserkraft passiert in Tirol nicht viel. Das zeigt auch eine Studie der IV.

 

Wasser ist nicht nur zum Waschen da. Auch zum Strom spenden, kann man es verwenden.

Wären da nicht die nahezu schon draditionellen Widerstände in Tirol.

Zwar wurde das Gemeinsame Kraftwerk Inn (GKI) im Oberen Gericht

genehmigt, ansonsten geht aber eher wenig weiter in Sachen Wasserkraft

und deren Nutzung. Das zeigt nun auch eine Studie der Industriellenvereinigung

Tirol (IV).

Fazit: Der energiewirtschaftliche Nutzen hat in der Genehmigung von Kraftwerksprojekten

in Tirol im Vergleich zu anderen Bundesländern einen zu geringen Stellenwert.

Wir müssen nach wie vor ein Drittel der elektrischen Energie am Großhandelsmarkt beziehen.

"Das in einem Land mit diesem naturräumlichen Vorraussetzungen unverständlich.?"

Ziel muss es sein, die Eigenerzeugung zur nachhaltigen Sicherung des

Energieangebotes deutlich zu erhöhen.

In Tirol gibt es ca. 780 Wasserkraftwerke. Nur 22 davon sind der sogenannten Großwasserkraft zugeordnet, der

Rest der "Kleinwasserkraft"  Wobei 490 Anlagen bis 50 kW leisten

Das Wasserkraftpotential in Tirol wird etwa im Vergleich zur Schweiz aktuel nur zur hälfte genutzt.

Die Gesamtleistung der Großanlagen beträgt 2,7 Mio kW das gesamte Arbeitsvermögen ca. 5.400 Mio kWh/Jahr

Die Gesamtleistung der  Kleinen 9.200 kW das gesamte Arbeitsvermögen

ca. 54,7 Mio kWh/Jahr

 

 

 

Zitat: Dr. Reinhard Schretter

" Es ist höchst an der Zeit, das alte Freund-Feind-Muster

bei Kraftwerksprojekten über Bord zu werfen"

 

Quelle: Tiroler Wirtschaft Ausgabe 29.7.2010 ( Auszug)

 

 

Wasser liefert Energie !

 

EWR ( Elektrizitätswerke Reutte) liefert 100 % alpine Wasserkraft.

Energienutzung aus Wasser ist keine Erfindung der Neuzeit, aber die absehbare

Endlichkeit der fossielen Brennstoffe sowie das Restrisiko bei der Atomkraftnutzung haben diese natürliche Energiequelle in das Zentrum des Interesses gesetellt.

Die EW-Werke Reutte AG beliefert im Bezirk Reutte ca. 16 000 Kunden direkt mit elektrischer Energie.

Die EW -Reutte erzeugen jährlich ca. 160 000 000 kWh Strom aus reiner Wasserkraft,

dies entspricht ca. 30 % der gesmten Stromaufbringung.

Die restlichen 70 % der Energiemenge werden aus Zukäufen gedeckt, wobei auch diese

Menge zu einem großen Teil aus Wasserkraft besteht.

 

Quelle: RUNDSCHAU  Ausgabe 7.9.2011 ( Auszug)

 

 

 

Die intelligenten Stromzähler ziehen in Österreichs Haushalte ein!

 

 

Die umstrittenen " Smart Meter " werden in den nächsten jahren in fast allen österreichischen Häusern eingebaut.

Bis 2015 müssen die Netzbetreiber 10 % Ihrer Kunden auf diese intelligenten

Stromzähler  umgestellt haben,  zwei Jahre später 70 % bis Ende 2019

dann 95 Prozent.

Diese neuen Zähler sollen mehr Transparenz und bessere Kontrolle des individuellen Verbrauchverhaltens geben.

Welche Menge an Strom brauche ich wann für welche Aktivitäten. Das kann man mit dem Smart Meter täglich im Internet ablesen.

Laut einer Untersuchung der Linz AG bei schon umgestellten Haushalten beträgt die

Reduktion des Energieverbrauches im Durchschnitt 3.7 % .

 

Quelle: OÖ Nachrichten  Ausgabe 28.4.2012 (Auszug)